Das war der Kleinkunstabend „KLIMAWANDEL & MENSCHENRECHTE“ im LUX

Alexander Seidl (https://www.instagram.com/alexanderseidlmusik/)

Bild: Andreas Heller

Nach der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr lud die Ratinger Gruppe von Amnesty International am 25.08.2021 ein weiteres Mal zu Poetry, Schauspiel, Musik und Kabarett im „Garten Eden Art Café“ des Jugend- und Kulturzentrums LUX ein.

Markus Rykalski begrüßte im Namen der Ratinger Amnesty-Gruppe die Besucherinnen und Besucher, moderierte gekonnt den Abend und startete mit „Ja, wir können jetzt etwas gegen den Klimawandel tun“.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von Alexander Seidl, einem jungen und erfolgreichen Ratinger Künstler. Er begeisterte das Publikum mit seinen selbstgeschriebenen Songs und sorgte damit für einen stimmungsvollen Rahmen.

Mitglieder des „Jungen Schauspiels Ratingen“ brachten zu Beginn der Veranstaltung das Thema „Klimawandel & Menschenrechte“ mit bissigem Humor auf den Punkt.

Sascha Samadi, Gruppensprecher der Ratinger Amnesty-Gruppe, erläuterte anschließend den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Menschenrechten. Er wies darauf hin, dass durch den Klimawandel grundlegende Menschenrechte wie das Recht auf Leben und der Zugang zu Trinkwasser, Nahrung und Wohnen weltweit für immer mehr Menschen in Gefahr geraten. Laut eines Berichts der Weltbank sind selbst bei einer Begrenzung des Anstiegs der Erdtemperatur auf 2 Grad bis zu 400 Millionen Menschen zusätzlich von Hunger bedroht.

Aufgrund dieser Gefahren ist es klar, dass sich Amnesty für ambitionierten Klimaschutz einsetzt. Deshalb beteiligte sich die Ratinger Gruppe von Amnesty in den vergangenen Jahren auch an mehreren Demonstrationen von „Fridays for Future“ in Ratingen.

Die Poetry-Slammerin Kim Catrin beeindruckte mit ihrem Stück „In einer düsteren Zukunft der Welt“ genauso wie ihre Kollegin Svenja zum Thema Feminismus mit „Die Zukunft ist weiblich“. Guido Suchsland rundete den künstlerischen Block mit seinem zum Thema des Abends passenden Stück „Mutter Erde braucht Dich“ab.

Kaja und Lukas von den Fridays for Future Ratingen erläuterten anschließend, warum sie sich engagieren und sie forderten: „Wir müssen handeln und Verantwortung für einen lebenswerten Planeten übernehmen.“ Sie wiesen das Publikum auf die nächste Demonstration von Fridays for Future in Ratingen hin. Diese wird am 24.9. ab 15:00 Uhr am Marktplatz starten.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt des bekannten Kabarettisten Lennard Rosar. Lennard gab Stand-Up-Satire zu tagesaktuellen Themen, zum Kapitalismus, zu Politik und zum Klimawandel zum Besten. Er überzeugte das Publikum mit seiner großen Wandlungsfähigkeit.

Der Abend endete mit Alexander Seidl und einem Lied von Reinhard Mey „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“.

Wir danken allen Darstellerinnen und Darstellern sowie Organisatorinnen und Organisatoren für ihr Engagement und den gelungenen, schönen Kleinkunstabend im LUX.

[Karin]


Bildergalerie

Fotos von Andreas Heller: andreasheller.de


Mehr über die Künstlerinnen und Künstler – auch ihre Social-Media-Links – findet ihr in unserer Veranstaltungsankündigung.

Das LUX hat ebenfalls einen kleinen Bericht online gestellt.

1. September 2021